Die Gewinner der Spoga Horse Awards 2016

Der Spoga Horse Award wurde 2016 zum 16. Mal ausgelobt – zum zweiten Mal in einer modernen, angepassten  Form. Die Aussteller der Spoga Horse können nämlich seit 2015 nicht nur innovative Produkte für den Reitsport ins Rennen um die begehrten Trophäen schicken, sondern auch Verkaufskonzepte und Projekte zur Nachhaltigkeit sowie Konzepte, die die unternehmerische Gesellschaftsverantwortung (Corporate Social Responsibility, CSR) unterstreichen. Gerade in der letztgenannten Kategorie waren die Aussteller der Spoga Horse 2015, in der ersten Auflage des neu ausgerichteten Awards, noch sehr zurückhaltend. Obwohl schon viele Unternehmen in Richtung Nachhaltigkeit und CSR gingen, konnten sich nur wenige zum Schritt auf die große Bühne durchringen. Hier war noch Überzeugungsarbeit nötig gewesen, um die Kategorien mit Leben zu füllen, und die Zahl der Anmeldungen mit ganzen drei Projekten recht überschaubar. In der zweiten Auflage 2016 sah das schon anders aus: Insgesamt wurden in der Kategorie Nachhaltigkeit/CSR acht Projekte beziehungsweise Produkte angemeldet – ein toller Trend, der nicht nur belegt, dass sich viele Unternehmen mit dem Thema auseinandersetzen, sondern auch zeigt, dass dieses Thema für Marketingzwecke gut genutzt werden kann.

Bild

Diese Pokale und Auszeichnungen konnten die Firmen in den verschiedenen Kategorien gewinnen.

Kompakt verpackt
Gerade in den Kategorien Verkaufskonzepte und Nachhaltigkeit/CSR erfordern Projekte und Konzepte meist etwas mehr Erklärung. Was macht Horseware da in Kambodscha? Und warum laufen Kollektionsvideos auf einem Bildschirm von HKM? Nicht immer reichte die kurze Beschreibung am Produkt/Konzept, um Klarheit zu schaffen. Darum wurden mit den nominierten Unternehmen gleich am ersten Messetag auf der Award-Fläche Videos gedreht, in denen die Firmenvertreter in 60 Sekunden ihre Produkte beziehungsweise in 120 Sekunden ihre Verkaufskonzepte oder Projekte in Sachen Nachhaltigkeit/CSR vorstellen konnten. Die Videos wurden wie schon 2015 vom Team um Cihan Hazar von diefarbenull gedreht, in einer Nachtschicht bearbeitet und pünktlich zum Messestart am Montagmorgen abgeliefert. So konnten Aussteller und Besucher noch an zwei ganzen Messetagen tolle Clips anschauen und sich an drei Bildschirmen bequem und anschaulich über die nominierten Produkte, Konzepte und Projekte informieren.

Bild

Die Gewinner [(v.l.n.r.) Johannes Stübben (Stübben), Macha Idels und Idriss Boumaza (Equisense), Tom MacGuinness und Sonja Obermayer (Horseware), Guido Krisam (Fachzeitschrift equitrends), Matthias Becker (Koelnmesse) und Klaus Egbers (HKM)] freuen sich über ihre Auszeichnungen und Pokale.

Wer hat gewonnen?
Neben den Fachbesuchern und Ausstellern nutzten auch die Juroren des Spoga Horse Award die Möglichkeit, sich bequem am Bildschirm mit den wichtigsten Eckdaten der Nominierten zu versorgen. Durch Studieren der Anmeldeunterlagen, Begutachten der ausgestellten Produkte und Konzepte, Gespräche mit den Firmenvertretern und erwähntes Betrachten der informativen Videos bestmöglich vorbereitet, ging es am Montag pünktlich um 16 Uhr in die Jurysitzung. Hier entfachten sich spannende Diskussionen, bei denen die verschiedenen Sichtweisen zum Teil kräftig aufeinanderprallten – kein Wunder, schließlich sieht ein Fachhändler ein Produkt mit ganz anderen Augen als ein Vertreter der Fachpresse. Trotz unterschiedlicher Blickwinkel konnten sich die Juroren auf eine Rangfolge einigen, sodass um kurz vor sechs deren Ergebnis feststand. Allerdings entscheidet die Jury des Spoga Horse Award nicht allein über die Platzierungen, auch die Fachbesucher und Aussteller können abstimmen. Die Stimmen der Juroren fließen zu zwei Dritteln, die des Fachpublikums zum restlichen Drittel ins endgültige Ergebnis ein. Und erneut beeinflussten die Fachbesucher das Ergebnis und veränderten das ursprüngliche Ranking der Jury.

Bild

Idriss Boumaza gewinnt mit seiner Firma Equisense den 1. Preis in der Kategorie Innovation.

Innovation
In der Kategorie Innovation gab es die meisten Anmeldungen. Zehn davon wurden im Vorfeld der Fachmesse durch die Juroren für den Spoga Horse Award nominiert – einzeln und unabhängig. Die Jury fürs Erste überzeugen konnten Casco, De Niro Boot, Equisense, HKM, Horseware, In Horse We Trust, Schockemöhle Sports, USG und Waldhausen gleich mit zwei Produkten. Doch wer sollte in dieser Kategorie das Rennen machen? Auf Platz zwei kam Horseware mit dem Disk-Frontverschluss für Decken. Die Jury fand dieses Produkt für Pferdedecken ebenso einfach wie überzeugend: Haken und Schnallen an der Pferdebrust werden durch eine Kunststoffscheibe ersetzt, die sich nicht verhakt und nicht scheuert – ein längst überfälliges Produkt für den Markt, wie die Jury meinte. Ganz im Zeichen der Zeit konnte Equisense mit dem Sensor Motion den ersten Platz für sich behaupten. Die Jury merkte an, dass das Produkt einen Trend aufnimmt, der bei den zweibeinigen Sportlern bereits ordentlich Fahrt aufgenommen hat, und lobte, wie konsequent Equisense diesen Trend für den Reitsport adaptiert hat. Tracker und Sensoren, die Bewegung aufzeichnen, haben sich in den letzten Jahren bei Hobby- und Profisportlern etabliert. Auch die Fachbesucher sahen dieses Produkt in ihrem Ranking ganz vorn.

Bild

Klaus Egbers und seine Firma HKM durften sich über den Preis in der Kategorie Verkaufskonzepte freuen

Verkaufskonzepte
Im Reitsportfachhandel geht es ums Verkaufen. Dieses Anliegen ist nicht immer einfach umzusetzen, beispielsweise weil Waren nicht ansprechend präsentiert oder Informationen nur umständlich an den Kunden weitergegeben werden können. Hilfreich sind da passende Verkaufskonzepte, die von Großhändlern und Herstellern für den Einzelhandel angeboten werden. So stellt etwa Horseware dem Einzelhandel kostenfrei personalisierte Grafiken bereit, die im Laden, auf der Website und bei Veranstaltungen Verwendung finden können. Der Händler gibt Maße, Bilder, Text und Deadline an Horseware weiter und der Reitsportprofi aus Irland übernimmt Gestaltung und Druck des Informationsmaterials. Die Werbemittel werden je nach Land und Sprache individuell aufs Geschäft zugeschnitten – ein tolles Verkaufskonzept, das die Jury überzeugte und Horseware den zweiten Platz in dieser Kategorie bescherte. Auf Platz eins kam HKM mit einer Bereicherung für den POS: HKM dreht zu jeder neuen Kollektion ein aufwendiges Video und stellt dieses dem Handel unter anderem in einem ansprechenden digitalen Bilderrahmen zur Verfügung. Der Jury gefielen der moderne Look der Videos und die aufgeräumte Optik des Bilderrahmens, die zusammen die Präsentation der Marke im Laden aufwerten. Speziell die Händler in der Jury hoben hervor, dass HKM in den letzten Jahren immer wieder in die Verkaufsförderung investierte und auf der Spoga Horse neue Ideen und Konzepte vorgestellt hat.

Bild

Tom MacGuinness belegt mit seiner Firma Horseware Platz 1 in der Kategorie Nachhaltigkeit/CSR.

Nachhaltigkeit/CSR
Nachhaltigkeit und CSR sind Themen, die von immer mehr Reitsportunternehmen aufgegriffen und kommuniziert werden. Indem sie die Verantwortlichkeit eines Unternehmens für Umwelt und Gesellschaft aufzeigen, sind sie auch modernes Marketingwerkzeug und dienen für Reiter und Pferdebesitzer zunehmend als Kaufargument. Waren die Anmeldungen 2015 mit drei Nominierten in dieser Kategorie noch etwas spärlich, konnte sich das Spoga- Horse-Award-Team von Koelnmesse und equitrends 2016 über acht Anmeldungen freuen – drei von Horseware und jeweils eine von Mountain Horse, Solar Technology, Tacante, Kings International und Stübben. Die Jury fand das Engagement von Horseware insgesamt so beeindruckend, dass sie kein einzelnes Projekt herausgreifen wollte, und zeichnete das Unternehmen kurzerhand mit dem ersten Preis aus. Im Kern drehen sich alle Projekte um das Engagement der Iren am Produktionsstandort Kambodscha: Horseware und die People Improvement Organization unterstützen die Familien der Produktionsmitarbeiter in vielen Bereichen, das von Horseware unterstützte AllKids-Projekt kümmert sich um Ausbildung und Wohler gehen von Kindern und das AllKids Dump Family Relocation Program versorgt Menschen in Kambodscha mit einfachen Häusern. Über den zweiten Platz konnte sich Hersteller Stübben freuen, der einen Sattel aus vegetabil gegerbtem „Olivenleder“ in den Wettbewerb geschickt hat. Im Automobilbereich und bei Hundehals bändern ist Olivenleder bereits bekannt, aber ein Sattel stellt ganz andere Herausforderungen. Die Jury hebt hervor, dass Olivenblätter in der Regel nach der Ernte verbrannt werden und Stübben somit nicht nur auf hochwertiges, umweltfreundlich gegerbtes Leder setzt, sondern auch mithilft, ein Umweltproblem bei der Olivenernte aus der Welt zu schaffen.

Horseware Disk-Frontverschluss

Equisense_Motion

HKM Videodisplay

 

 

 

 

 

 

 

Beratung der Jury

Horseware Engagement in Kambodscha

Stübben Sattel aus Olivenleder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Videos:
Hier finden sie die Vorstellungen der Produkte

equitrends probelesen oder abonnieren?

Hier können Sie das Magazin bestellen. Sie haben die Wahl zwischen einem kostenlosen Probeexemplar, oder einem Jahresabo.

» zum equitrends abo
Share

Einen Kommentar dazu hinterlassen