Foto: Lukas Gojda / adobe.stock

Recht & Urteil

Deutsches Recht bei ausländischen Lieferanten

Mängel an Bekleidungsstücken treten in manchen Fällen erst Jahre nach der Lieferung vom Hersteller an den Handel auf und dann reklamieren die Endkunden. Die Folgen für den Händler können je nach Lieferland und Vertragsgestaltung sehr unterschiedlich ausfallen. In Deutschland besteht laut Bürgerlichem Gesetzbuch bis zu fünf Jahre lang die Möglichkeit, nach einer späten, berechtigten Verbraucherreklamation Regress zu nehmen. In anderen europäischen Ländern existieren solche handelsfreundlichen Regelungen nicht. Deshalb empfiehlt der Handeslverband Textil (BTE), mit Lieferanten aus dem Ausland einzelvertraglich eine dem § 479 Abs. 2 BGB entsprechende Regelung zu vereinbaren. Alternativ können Händler laut BTE versuchen, eine generelle Geltung des deutschen Rechts in Verträgen mit ausländischen Lieferanten festzulegen. Diese handelsfreundlichere Rechtsordnung ließe sich dann im Streitfall auch einfacher durchsetzen.

www.bte.de

equitrends probelesen oder abonnieren?

Hier können Sie das Magazin bestellen. Sie haben die Wahl zwischen einem kostenlosen Probeexemplar, oder einem Jahresabo.

» zum equitrends abo

Einen Kommentar dazu hinterlassen