Ladenbau nach Kundentyp

Wer ist der typische Kunde im Reitsportgeschäft? Seit der BSI-Konsumentenstudie Pferdesport wissen wir das: die typische Zielgruppe besteht aus jungen Frauen, die zwischen 20 und 20 Jahre alt ist. Für sie steht die Liebe zum Tier und der Wunsch nach Work-Life-Balance im Vordergrund. Ein weiterer interessanter Aspekt: Der Mittelwert ihres Einkommensbereichs liegt zwischen 1.500 Euro und 2.000 Euro.

Dieses Wissen ist laut Christian von Tenspolde, Geschäftsführer der ATL Aquarien Terrarien Ladenbau, ein Unternehmen der Selano-Gruppe essentiell. Er rät: „Zunächst muss sich der Händler über seine Zielgruppe Gedanken machen: Wen will ich ansprechen? Wen interessieren meine Produkte besonders? Sind diese Fragen geklärt, können Ladeninhaber die Geschäftseinrichtung so gestalten, dass sie genau die richtigen Käufer anspricht.“

Er teilt Kundentypen folgendermaßen ein:

1. Der „Darf ich das ausprobieren?“

Der Erlebnis-Kunde verweilt gern für eine längere Zeit im Laden. Er entscheidet bei seinen Einkäufen aus dem Bauch heraus. Von Neuem lässt er sich beeindrucken und am liebsten probiert er die Produkte direkt im Ladengeschäft aus.

Was ihn anspricht? Plätze zum Verweilen oder eine Test-Station. Gerne nehmen sie auch Möglichkeiten an, die die Haptik nutzen. Meist gilt: Ein längerer Aufenthalt mit Entspannung fördert den Umsatz.

2. Der „Zeit ist Geld“

Schnelligkeit in jeder Hinsicht ist die Währung des Convenience-Kunden. Er wünscht sich ein Verkaufsgespräch, das auf Fakten basiert und auf Zusatzinformationen verzichtet. Wer ihn ansprechen möchte, sollte auf eine deutliche Preisauszeichnung, übersichtliche Regale und genügend Parkplätzen achten.

3. Der „Das gönn ich mir gerne“

Für den Luxus-Kunden geht es hauptsächlich um Qualität und Marke. Gütesiegel locken ihm mehr Budget aus der Tasche, als Zeiteffizienz oder Test-Stationen. Hat er eine qualitativ hochwertige Marke gefunden, greift er gern auf diese zurück. Haben Sie gute Argumente parat, lässt er sich aber auch von neuen Marken überzeugen. Wichtig sind für ihn eine übersichtilche Ausschilderung und ein gut geschultes Personal.

4. Der „Sparfuchs“

Der preisbewusste Kunde möchte nicht zu viel ausgeben und achtet auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Prominent ausgestellte Rabatt-Aktionen sind für ihn attraktiv. Damit er Angebote vergleichen kann, ist ein klare Linie im Ladenbau besonders wichtig. Überladene Regale schrecken ihn ab.

5. Der „Online ist King“

Die wenigsten stationären Einzelhändler schätzen diesen Kundentyp. Denn er lässt sich im Geschäft beraten und kauft online ein, wo es günstiger ist. Sorgen brauchen Sie sich jedoch nicht zu machen, denn laut der BSI-Studie sind das im Reitsporteinzelhandel aktuell nur 17 Prozent aller Befragten.

Wie Sie dennoch auf ihn eingehen können? Halten Sie ihre Ladeneinrichtung hell und modern. Wenn der Händler eine schnelle Lieferung der Ware garantieren kann, bringt außerdem dem Kunden ein Kauf im Online-Shop keine Vorteile.

Quelle: Atl Products

 

 

equitrends probelesen oder abonnieren?

Hier können Sie das Magazin bestellen. Sie haben die Wahl zwischen einem kostenlosen Probeexemplar, oder einem Jahresabo.

» zum equitrends abo
Share